06
Feb

Vogue und VanityFair starten neues Online Format

TeilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInShare on Google+Share on TumblrPin on Pinterest

Wie angekündigt habe ich heute ein Interview mit Marc Hoenke, Country Manager Deutschland bei CondéNet, geführt. Anlass war der Start eines neuen Online Formats für die digitalen Ausgaben von Vogue und Vanity Fair

Interview: Marc Hoenke erklärt Hintergründe und Strategie des innovativen ePublishing Formates.

Schulterblick – Das MIKI im Einsatz:
Marc Hoenke erklärt Funktionalitäten und Werbeeinbindung in einem anschaulichen Demo.

Pressemitteilung:

CondéNet: Innovative Technologie transportiert Hochglanzoptik erstmals auch ins Web. In der MIKI-Technologie fusionieren opulente Optik und Web 2.0 / Neuartige Möglichkeiten für Online-Werbung und Reichweitengenerierung

Kein anderer Magazinverlag steht wie Condé Nast für Hochglanz-Journalismus und opulente Bildwelten: Eine neue Technologie, die ab
heute auf den Websites der Schwestergesellschaft CondéNet zum Einsatz kommt, ermöglicht nun erstmals die klassische Hochglanzoptik auch ins Internet zu transportieren. Hinter der von IntelliMedia entwickelten MIKI-Technologie stecken zwei zen-
trale Innovationen: Eine neue Darstellungsform für bildstarke Inhalte im Web und zugleich eine neuartige Verbreitungsform für „User Generated Content“. Der Name MIKI ist als Kunstwort aus einer Mischung von „Magazin“ und „Wiki” entstanden und steht für die Fusion der Funktionalitäten in der neuen Technolgie.

In einer Exklusiv-Kooperation starten CondéNet und IntelliMedia heute zunächst auf zwei Portalen mit dem ersten MIKI. Vanityfair.de wird von nun an die „Bilder der Woche” (www.vanityfair.de/miki) als MIKI-Online-Magazin präsentieren. Vogue.com wird alle zwei Wochen im MIKI-Format die neuesten Catwalk-Trends zeigen (www.vogue.de/miki). Auch die Website Glamour.de und GQ.com werden noch im Februar die Flash-basierte MIKI-Technologie integrieren.

Web 2.0 im Hochglanz-Look schafft hochwertiges Werbeformat

„Usability first” lautete das Credo der MIKI-Macher von IntelliMedia: Mit wenigen Mausclicks können auf der MIKI-Plattform im Handumdrehen eigene Online-Magazine erstellt werden. Dabei können freigegebene CondéNet-MIKIs von den Usern legal und unter Wahrung des Urheberrechts exportiert, in das eigene MIKI eingebaut und so mit anderen Usern geteilt werden.

Für Marc Hoenke, Country Manager von CondéNet Deutschland, bedeutet die neue Technologie auf seinen Internetportalen einen Quantensprung: „Bislang schienen sich Hochglanz und Web gegenseitig auszuschließen. MIKI ist in dieser Hinsicht eine Weltneuheit. Zudem können wir darüber für unser redaktionelles Angebot und auch für unsere Anzeigenkunden in Zukunft zusätzlich Reichweite erzielen”.

Neben der Reichweiten-Maximierung ergeben sich weitere interessante Aspekte im Hinblick auf die Werbemöglichkeiten im Web: In einem MIKI fügt sich selbst großformatige Werbung, ähnlich wie bei einem Print-Magazin, harmonisch als fester Bestandteil in das redaktionelle Angebot ein, ohne dass Inhalte von störenden Pop-Ups oder Layern verdeckt werden. Zudem können Print-Werbemotive mit minimalen Anpassungen in ein MIKI übertragen werden.

Partnerschaftliche Innovation für neue Online-Lösungen

Innovativ ist auch die Bedienführung der MIKIs: Nicht scrollend, sondern seitlich slidend kann der User durch ein MIKI-Magazin navigieren. Dabei lassen sich in das MIKI interaktive Komponenten wie E-Commerce- oder Voting-Funktionen, Videos
und klassische Verlinkungen einbinden.

„In einer Zeit, da sich die Medienwelt und die Mediennutzung fundamental und mit so drastischer Geschwindigkeit verändern, braucht es neue Konzepte und visionäre Partner wie CondéNet, die sie realisieren“, erläutert Marc Frey, CEO von IntelliMedia, und ergänzt: „In der Zusammenarbeit mit CondéNet erleben wir dafür eine Bereitschaft zum Handeln, die Maßstab für eine ganze Branche werden könnte“. Sein Geschäftspartner Ralf Greis bestätigt: „Für uns ist es eine große Chance mit einem so renommierten Partner wie CondéNet unsere Vision und die Möglichkeiten der MIKI-Plattform als eine Lösung für die Weiterentwicklung der Online-Medienbranche unter Beweis zu stellen.”

„In den vergangen sechs Monaten haben wir intensiv zusammengearbeitet. Mit unserem Feedback hat IntelliMedia die Technologie weiter optimiert und mittels individualisierten Komponenten auf die Ansprüche unserer Portale zugeschnitten. Wir freuen
uns nun darauf, gemeinsam mit IntelliMedia Neuland im Internet zu betreten“, resümiert Marc Hoenke die Entwicklungsphase der Kooperation.

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *