Category: Innovation

11
Feb

Start der VDZ Online Publishers Tour in Asien

Heute ist der erste Tag der VDZ Online Publishers Tour in Asia, veranstaltet vom VDZ und organisiert von CScout.
Das Programm startet in Seoul, Südkorea. Hier ein paar Notizen vom heutigen Vormittag.
VDZ Online Publisher's Tour, Asia 2008
Danny Kim startete am morgen mit einer Rede über Web 2.0 in Südkorea. Danny ist ein bekannter Blogger in Südkorea und hat gerade sein erstes Buch veröffentlicht: Meconomy. Danny ist einer unser Trendscouts in Seoul.
Er präsentierte innovative Web 2.0 Applikationen von openmaru, im besonderen Springnote. Springnote ist ein Online Notizbuch basierend auf modernen Wiki-Technologien.

Unser lokaler Technologie-Experte und TrendScout John Rajeski führte in das Thema: “the internet and mobile media market in South Korea”.
Seoul hat ca. 10 Millionen Einwohner, bei gesamt 49 Millionen Bewohner in Südkorea stellt Seoul deshalb ein wichtiger Hotspot dar.
John erklärt dass man hier zuhause eine 100MBits Internetleitung für ca. 30 Euro im Monat bestellen kann. Mobile kann man UMTS, GPS aber auch das schnell Wimax nutzen, das immerhin 3Mbits bietet.
Sükorea verfügt über 9 Millionen Mobile TV Nutzer, das entspricht 18,75% der Bevölkerung.

Weitere Termine heute u.a.Cyworld, LindenLab Korea.

Weitere Bilder der Trend Tour sind auf meinem Flickr Account.

21
Dez

“Free” – Rede von Chris Anderson

Chris Anderson, Free
CScout hat einen Beitrag über das neue Buch-Projekt namens “Free” von Chris Anderson verfasst.

Ich schaue mir dazu gerade einen spannenden Vortrag von Chris Anderson an, den er auf der “Nokia World 2007” gehalten.
Der Titel der Rede lautet: Free – The Past and Future of a Radical Price. Auf deutsch “Kostenlos” – Die Vergangenheit und die Zukunft von radikalen Preisen.

Ich finde den Gedanken interessant sich vorzustellen welche Auswirkungen es hätte wenn “teure” Produkte kostenlos wären. Chris nennt als Beispiel “Strom”, was wäre wenn Strom kostenlos wäre?

Während seiner Rede nennt er Beispiele die bereits nahezu kostenlos geworden sind: Computer Prozessoren, Computer Chips, Bandbreite, Speicherplatz usw….

Die gesamte Rede kann man sich hier anschauen:
http://www.netvision.de/uk/dispatching/?event_id=5bb1b5e95afabb2e62d2b148ded47706&portal_id=369401748e8249f142a700d8098a3473

18
Dez

Das Digitale Pflaster

Durch dieses digitale Pflaster kann man ganz einfach medizinische Daten an Sein Handy funken und so Insolin, Atmung oder Blutdruck überwachen.

Einfach eine tolle Innovation von Toumaz.

Heute habe ich das Digital Pflaster entdeckt – eine wirklich beindruckende Innovation aus England.
Digital Pflaster 2
Digital Pflaster 1

Weitere Informationen hier.

20
Nov

Das Ende des Verlagswesens…

… wie wir es bisher kannten.

Amazon stellt sein digitales Lesegerät “Kindle” der Öffentlichkeit vor.
Amazon Kindle

Das Gerät basiert auf neuester ePaper-Technologie. Lesen ist somit genauso kontrastreich wie auf normalem Papier – nicht vergleichbar mit einem Monitor. Kindle ist zudem mit einer eigenen Sim-Karte ausgestattet und ermöglicht den ständigen Kontakt mit dem Online Shop von Amazon, kostenlose Wikipedia abfrage oder das lesen von einigen Online Blogs.

Das Gerät Kindle wiegt weniger als eine normale Tageszeitung und bietet eine sehr intuitive Navigation.
In Deutschland müssen wir wohl noch einige Zeit auf das Gerät warten – somit haben die Verlgshäuser in Europe noch Zeit den nächsten Innovations-Schritt vorzubereiten.

Unser Team von CScout hat zu diesem Thema gerade ein großes Trend-Research Projekt für einen asiatischen Kunden abgeschlossen. Mein Fazit: “Die ePaper Technologie wird das Verlagswesen revolutionieren.”

Guy Kawasaki hat heute einen Bericht über das Gerät veröffentlicht:
“Today Amazon announced its foray into selling hardware with a data service. The device is called “Kindle,” and it represents a daring move for an “online bookstore.” You’re going to see two kinds of reviews: bad ones from people who haven’t used it and good ones from people who have. It’s that kind of product—plus Jeff Bezos’s reality-distortion field isn’t as large as Steve Jobs’s. I have used it and if someone gave me a choice of receiving an iPhone or a Kindle, I’d pick the Kindle.”

Product Description on Amazon:
Revolutionary electronic-paper display provides a sharp, high-resolution screen that looks and reads like real paper.
Simple to use: no computer, no cables, no syncing.
Wireless connectivity enables you to shop the Kindle Store directly from your Kindle—whether you’re in the back of a taxi, at the airport, or in bed.
Buy a book and it is auto-delivered wirelessly in less than one minute.
More than 88,000 books available, including 100 of 112 current New York Times® Best Sellers.
New York Times® Best Sellers and all New Releases $9.99, unless marked otherwise.
Free book samples. Download and read first chapters for free before you decide to buy.
Top U.S. newspapers including The New York Times, Wall Street Journal, and Washington Post; top magazines including TIME, Atlantic Monthly, and Forbes—all auto-delivered wirelessly.
Top international newspapers from France, Germany, and Ireland; Le Monde, Frankfurter Allgemeine, and The Irish Times.
More than 250 top blogs from the worlds of business, technology, sports, entertainment, and politics, including BoingBoing, Slashdot, TechCrunch, ESPN’s Bill Simmons, The Onion, Michelle Malkin, and The Huffington Post.
Lighter and thinner than a typical paperback; weighs only 10.3 ounces.
Holds over 200 titles.
Long battery life. Leave wireless on and recharge approximately every other day. Turn wireless off and read for a week or more before recharging. Fully recharges in 2 hours.
Unlike WiFi, Kindle utilizes the same high-speed data network (EVDO) as advanced cell phones—so you never have to locate a hotspot.
No monthly wireless bills, service plans, or commitments—we take care of the wireless delivery so you can simply click, buy, and read.
Includes free wireless access to the planet’s most exhaustive and up-to-date encyclopedia—Wikipedia.org.
Email your Word documents and pictures (.JPG, .GIF, .BMP, .PNG) to Kindle for easy on-the-go viewing.

05
Nov

Open Social – Google gegen facebook (Microsoft)

Open Social - Google’s Online Social Network
Google hat das neueste Projekt namens Open Social vorgestellt. Damit stärkt sich Google gegen den Microsoft Rivalen “facebook“.

Marc Andreessen hat einen sehr übersichtlichen Beitrag über “Open Social” auf seinem Blog verfasst. Hier einige Zitate:

Open Social ist ein open web API das zwei Arten von Web-Entwicklungen unterstützen kann:

  • “Containers” — social networking systeme wie Ning, Orkut, LinkedIn, Hi5, und Friendster, und…
  • “Apps” — Applikationen die man innerhalb dieser sog. “containers” integrieren kann — zum Beispiel, Applikationen wie von iLike, Flixster, Rockyou, oder Slide.

Open Social übernimmt das facebook Platform-Konzept und schafft einen offenen Standard für das gesamte Internet. Open Social ist eine offene Art und Weise alles zu tun was auf Facebook möglich ist …

Mehr über Open Social: http://code.google.com/apis/opensocial/

30
Okt

Auto 2.0 – der Boom der Elektro Autos.

$200 Millionen US Dollar für Elektro-Autos?
Shai Agassi, angehender CEO von SAP macht sich nun mit einem StartUp selbständig. Sein Konzept kann das traditionelle Automobil-Geschäft ins wanken bringen.

Via Business Week and AlarmClock.

Shai Agassi startled everyone at SAP when he left the company. Only 39 years old, Agassi was expected to some day take over the helm at SAP. At his departure from SAP Agassi indicated that he would be focusing on alternative energy in Israel.

Shai AgassiNow news is breaking that Agassi has raised $200M for his startup called Better Place. The startup has raised $100M from Israel Corp. as well as funding from VantagePoint Venture Partners, a large New York investment bank that wasn’t immediately identified, and angel investors including Edgar Bronfman Sr.

Agassi plans are to shake up the business model for electric vehicles. It will sell or lease electric cars to consumers in packages with monthly service fees (Agassi uses the cell phone plan as an analogy). Better Place will also operate networks of charging locations and service stations. One of the problems with electric vehicles is that you can’t make it too far from your home base before you run out of juice. Better Place stations will just replace your battery so you can get on your way. Agassi plans to pilot the project in a few countries next year and begin mass deployments in 2010.

09
Okt

Jaiku von Google übernommen

Jyri, ich wünsche viel Erfolg und alles Gute. Jaiku hat heute bekannt gebenen, dass Google das Unternehmen übernimmt. Der Gründer Jyri wird vorraussichtlich aufgrund der Zusammenarbeit nach San Francisco ziehen um das Unternehmen weiter auszubauen.

Und wieder zeigt sich, dass spannende Unternehmen nicht unbedingt in USA gelegen sein müssen. Auf die Idee und die Umsetzung kommt es an.

Jyri kommentierte die Übernahmen auf seinem Micro-Blogging Feed:

We’re joining Google because we see big potential in what we’re doing – potential that we want to realize as services that our Jaiku users love, and other mobile and Internet users too. We’re not planning to disappear: you know we use Jaiku to communicate with many of the people that are personally dear to us. While it’s too soon to comment on specific products and our development plans, we honestly believe that together with the engineers who we’ve befriended at Google we can build great new things that we couldn’t do alone.

Via Jaiku:

Google acquires Jaiku.

Jaiku is joining Google. While it’s too soon to comment on specific plans, we look forward to working with our new friends at Google over the coming months to expand in ways we hope you’ll find interesting and useful. Our engineers are excited to be working together and enthusiastic developers lead to great innovation. We look forward to accomplishing great things together. In order to focus on innovation instead of scaling, we have decided to close new user sign-ups for now.

But fear not, all our Jaiku services will stay running the way you are used to and you will be able to invite your friends to Jaiku. We have put together a quick Q&A about the acquisition.

Jyri Engeström and Petteri Koponen, Jaiku Founders.

04
Okt

Willkommen zu SMS 2.0

3jam SMS 2.0 USAEin weltweiter Markt von über 60 Milliarden USD steht vor dem Wandel. Mit “SMS 2.0” versucht ein amerikanisches StartUp den Markt zu revolutionieren.

Via Diana und Rocco von PavingWays.

Letzte Woche kündigte 3jam und Virgin Mobile Ihre Partnerschaft an. Virgin Mobile vermarktet die Zusammenarbeit sehr aktiv und erhofft sich neue Umsatzpotentiale.

Was ist 3jam?
Andy Jagoe und Enlai Chu entwickelten im Jahr 2005 eine neue Art der “Text-Mitteilungen” für Handys – oder einfacher gesagt “SMS 2.0”. Die Lösung optimiert die Nutzung von Text-Mitteilungen und ermöglicht den Versand und das Management von Gruppen (Familie, Freunde usw.)

How does the 3jam service via Virgin Mobile works?
The Virgin Mobile customers have first to sign up on the menu of Virgin Mobile’s WAP deck or at www.3jam.com/virgin.Then they can start sending SMS to any number of friends simultaneously. The receipients of the SMS can reply to all at once.

How big is the market for SMS?
For this year Informa analysts suggest the value of global SMS traffic at 60 Billion USD; Gartner forcasts 1.8 Trillion USD by 2010.

In the US we already talked to some carriers and most of them are pretty interested in partnerships with service developers, since they can help them to attract more customers and also increase their ARPU.

Currently, 3jam is building a global service for transiting, billing and clearing multi-party SMS messages. They are also working on some new features.

26
Sep

Wir wollen den Transrapid!

Transrapid
In München herrscht eine heiße Diskussion über den Transrapid. Obwohl die Finanzierung scheinbar gesichert ist, drohen Klagen und Aufstand vieler Gegner.

Ich verstehe die Gegner nicht. Es handelt sich um eine deutsche Technologie und es wird einfach Zeit, dass Deutschland auch eine aktive Strecke vorzeigen kann. Es ist schlimm genug, dass wir dafür so lange brauchen.
High Speed Transrapid
Der deutsche ICE ist auf lange Sicht viel teurer als der Transrapid, da die Wartungskosten deutlich höher ausfallen. Die Konzerne geben aber nur ungern Ihr profitables Geschäft auf und ersetzen es mit dem Wartungsarmen Transrapid.

Die Magnetschwebebahn hat keinerlei Reibung und muss deshalb auch nicht so oft gewartet werden, es müssen keine Reifen ausgetauscht werden – es bleibt nur eine Luftwiderstand der auf den Zug einwirkt.

Die Transrapid Technologie ist über ein Jahrzehnt alt und Deutschland hat es einfach noch nicht geschaft diese Innovation im eigenen Land umzusetzen.

Der Transrapid in Shanghai hat 9.93 billion yuan (US$1.2 billion) gekostet. Obwohl der Zug einiges an Baukosten verschlingt, sind die laufenden Kosten viel geringer als gekömmliche Züge, Flugzeuge oder Stadt-Busse.

Marcel Reichart hat während seines letzten China-Besuchs treffen formuliert: “… dass sich in Deutschland nichts bewegt und China die Zukunft ist.”

20
Sep

New York Times stoppt Online-Abo

New York Times Logo Die New York Times stoppt ihr aktuelles “Online-Abo” für Teilbereiche Ihre Online Website NYTimes.com. Grund dafür ist die Entwicklung im Internet: Die Einnahmen von Online-Abos sind weit geringer als potentielle Werbeeinnahmen.

Zudem konnten Artikel über Suchmaschinen wie “Google” oder “Yahoo” sowie via direkte Links von Blogs zwar erkannt werden aber nicht öffentlich gelesen werden. Viele Besucher sind dadurch verloren und verärgert worden.

What changed, The Times said, was that many more readers started coming to the site from search engines and links on other sites instead of coming directly to NYTimes.com. These indirect readers, unable to get access to articles behind the pay wall and less likely to pay subscription fees than the more loyal direct users, were seen as opportunities for more page views and increased advertising revenue.

“What wasn’t anticipated was the explosion in how much of our traffic would be generated by Google, by Yahoo and some others,” Ms. Schiller said.

Many readers lamented their loss of access to the work of the 23 news and opinion columnists of The Times — as did some of the columnists themselves. Some of those writers have such ardent followings that even with access restricted, their work often appeared on the lists of the most e-mailed articles.

Link to Article: Times to Stop Charging for Parts of Its Web Site