06
Mai

Die Themen am e-G8 Gipfeltreffen #eG8

TeilenTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInShare on Google+Share on TumblrPin on Pinterest

Deutschland ist als Land der Innovationen bekannt und wir können einiges Vorweisen: die Erfindung des Buchdrucks 1440 von Johannes Gutenberg, die Erfindung des Computers 1941 von Konrad Zuse oder die Erfindung des MP3 Format 1987 vom Fraunhofer Institut. Auch das World Wide Web (WWW) ist eine Europäische Erfindung und wurde im Jahr 1989 im CERN (bei Genf) von Tim Berners-Lee entwickelt.

Dennoch blickt man für Trends und Innovation im Allgemeinen aber im Besonderen im Internet Bereich nach USA. Die Infrastruktur für Unternehmensgründungen, talentierte Mitarbeiter und risikobereite Investoren in USA, speziell im Silicon Valley, schafft einen Nährboden für innovative StartUps. Zudem entstehen neue Machstrukturen, durch die globale Nutung von Online Diensten aus USA, die Europa und Deutschland herausfordern.

Direkt vor dem kommenden G8-Gipfel in Deauville, treffen sich auf Einladung von Präsident Nicolas Sarkozy die einflussreichsten und erfolgreichsten Führungskräfte der Internet Branche am e-G8 Gifpel (#eG8) am 24-25 Mai in Paris .
Schwerpunkt des diesjährigen G8 Gipfels ist das „Internet“. Der eG8 dient als Vorbereitung und Vertiefung der wichtigsten Themen, wie Disruptive Innovationen, Internet Datenschutz und das enorme Internet Wirtschaftswachstum.

Ich möchte im Vorfeld einige Antworten aus deutscher Sicht sammeln. Um verschiedene Meinungen, Thesen und Vorschläge zu erhalten befrage ich die Vorstandsvorsitzenden der DAX Unternehmen, Deutsche Internet-Unternehmer und unseren Außenminister Herrn Westerwelle.

Ich habe mich auf zwei Fragen fokussiert:

  • 1. Was können wir, Industrie und Politik, unternehmen um Europa, insbesondere Deutschland als führenden Standort im Informationszeitalter zu etablieren?
  • 2. Welche Aktivitäten planen Sie oder führen Sie durch zur Förderung von internen oder externen Internet Innovationen?

Versand an Außenminister Guido Westerwelle sowie an die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Dax Unternehmen: Herbert Hainer (adidas), Michael Diekmann (Allianz), Jürgen Hambrecht (BASF), Marijn Dekkers (Bayer), Thomas-Bernd Quaas (Beiersdorf), Norbert Reithofer (BMW), Martin Blessing (Commerzbank), Dieter Zetsche (Daimler), Josef Ackermann (Deutsche Bank), Reto Francioni (Deutsche Börse), Frank Appel (Deutsche Post), René Obermann (Deutsche Telekom), Johannes Teyssen (E.ON), Ulf Schneider (Fresenius), Ben Lipps (Fresenius Medical Care), Ulrich Wallin (Hannover Rück), Kasper Rorsted (Henkel), Peter Bauer (Infineon), Norbert Steiner(K+S), Wolfgang Reitzle (Linde), Christoph Franz (Lufthansa), Georg Pachta-Reyhofen (MAN), Karl-Ludwig Kley (Metro), Nikolaus von Bomhard (Munich RE), Jürgen Großmann (RWE), Heinz Jörg Fuhrmann (Salzgitter), Jim Hagemann Snabe (SAP), Peter Löscher (Siemens), Heinrich Hiesinger (ThyssenKrupp), Martin Winterkorn (Volkswagen)

Comments ( 0 )

    Leave A Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *